pg.29.04.2019 Im Berner Bundeshaus werden seit Monaten über die Inhalte eines Rahmenabkommens mit der Europäischen Union im National- und Ständerat zwischen den Schweizer Parteien, Gewerkschaften und der Wirtschaft verhandelt. Als ob sie nicht mehr in der Schweizerischen Volksdemokratie leben würden.

Seit dem 16.Januar ist der erste Teil eines Rahmenabkommens mit der EU bekannt und der Bundesrat, National- und Ständerat finden es offensichtlich als schweizerische Volksvertreter nicht notwendig den Souverän das Volk über die Ergebnisse  dieses ersten Teils zu informieren.

Der Souverän die Schweizerische Eidgenossenschaft beobachtet die Haltung und Handlungen des Bundesrates, des National- und Ständerates mit ihren Kommissionen.

 Jeder  Schweizerin und jedem Schweizer ist es bewusst, dass sie die  In- und Ausländische Diplomatie nicht  kontrollieren und überwachen kann. Wie es die Behörden im Bund, den Kantonen und Gemeinden können.

Der heutige Zeitgeist ist nicht  mehr der welcher anfangs des 20.Jahrhunderts herrschte. Wo Bauern und Handwerker ihre Geschäfte noch mit Handschlag besiegelten.

Autor Peter Gambon, Davos Dorf, Schweiz, Europa.