pg.12.10.2019  Eine nicht Volljährige Äthiopierin namens Frau Zenash arbeitete viele Jahre als Hausmädchen bei einer Familie in Saudi - Arabien. Anfangs Jahr machte das Hausmädchen Ferien in Genf und es gelang ihr die Flucht.

Frau Zenash stellte in der Scheiz ein Asylgesuch. Vergebens.

Die Schweizer Behörden haben Frau Zenash  auf der Grundlage des Dublin - Abkommens nach Frankreich ausgewiesen. Die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration kritisiert dieses Vorgehen scharf. Auch das Expertengremium für Menschenrecht  und Menschenhandel  des Europarates sind mit der Ausweisung einer Minderjährigen nach Frankreich nicht einverstanden.

Es ist eine Schande und ein menschliches Unrecht wenn eine Minderjährige Frau auf der Grundlage des Dublin-Abkommens nach Frankreich abgeschoben wird.

Die zuständigen, eidgenössischen Behörden kennen offensichtlich nicht die gesetzlichen Bestimmungen uber Menschenrecht und Menschenhandel.

Wie lange will der Bundesrat, - das Parlament -  der National- und Ständerat - und das Bundesgericht zuschauen  wie das Menschenrecht und der Mädchen- und Frauenhandel ungestraft sich ausbreitet?

Autor Peter Gambon, Davos Dorf, Schweiz, Europa.